SZ_0219

Seite 24 Städtli-Zytig 02/2019 Hermetschwil bei Bremgarten «Stäffetli» Im Zentrum von Hermetschwil bei Brem­ garten entstehen fünf attraktive Mehr­ familienhäuser. Das bewilligte Neubau­ projekt «Stäffetli» überzeugt durch ein sehr attraktives Preis-Leistungs-Angebot und bietet moderne 2½- bis 4½-Zimmer- Wohnungen für Eigenheimsuchende an. Diese Wohnungen sind ebenso abwechs- lungsreich wie die Umgebung, in der sie entstehen. Singles, Paare und kleine Fami- lien finden hier ideale Voraussetzungen. Durch die Lage des Grundstückes unter- scheiden sich die Wohnbauten bezüglich Höhe und Anzahl Wohnungen. Ob vier oder maximal elf Eigentümer pro Gebäude: Ent- scheiden Sie selber, wie Sie wohnenmöchten. An die Bedürfnisse angepasstes Wohnen Bestimmen Sie den Innenausbau mit und realisieren Sie im «Stäffetli» Ihre ersten «eigenen vier Wände». Oder beschäftigt Sie in Ihrer jetzigen Wohnsituation das Treppen- steigen, dann finden Sie hier die perfekte Alterswohnung, gut erschlossen mit Liftan- lage, öV, Einkaufen und nahe der Stadt Bremgarten. Ein Investment in die Zukunft. Der Baubeginn ist auf Sommer 2019 und der Bezug auf Winter 2020 vorgesehen. Warten Sie nicht zu lange. Unter www.stäf- fetli.ch finden Sie weitere Informationen zum Projekt. Möchten Sie mehr erfahren? Ab sofort haben wir vom Bauprojekt ein 3-D-Drucker-Modell zur Ansicht. Vereinba- ren Sie einen unverbindlichen Termin. Gerne zeigen wir Ihnen nähere Details bei einem persönlichen Gespräch und geben auch Auskunft zu Finanzierungsmöglichkeiten. Sie werden begeistert sein. Auskunft erhalten Sie bei: Markstein AG, Baden Telefon 056 203 50 50 baden@markstein.ch , www.markstein.ch Grünflächen laden zum Verweilen ein. Eigenheimsuchende bestimmen den Innenausbau nach ihren Bedürfnissen und Vorstellungen. Affoltern am Albis ZH Stonehenge im Säuliamt Wer sich nicht auskennt, wandert daran vorbei: an den Steinkreisen und Steinrei­ hen im Knonaueramt. Einige der Steinset­ zungen stammen wohl aus der Jungstein­ zeit. Geführte Wanderungen bringen für Laien Licht ins Mysterium. An diesem Wald hätte Obelix seine helle Freude. Verborgen zwischen Büschen und Unterholz stehen auf einer Anhöhe neun unterschiedlich grosse Menhire in einem Kreis beieinander. Wir stehen mitten in einem Steinkreis und staunen. Der grösste dieser Menhire, auch unter dem Namen Hinkelstein bekannt, misst stattliche 1,70 Meter. Solche Megalith- objekte, also aufrechtstehende Steinblöcke die entsprechend positioniert wurden, sind im Knonaueramt auffällig häufig zu fin- den. Man spricht dann von Steinsetzungen. Diese treten in unterschiedlichsten Formen auf, z.B. als Reihen oder als Kreise. Der Stein- kreis im Bislikerhau ist zweifellos die schöns- te Anlage. «Stonehenge im Säuliamt» heisst die Exkur- sion des Wanderreisespezialisten Imbach Reisen, in Anlehnung an den wohl berühm- testen Steinkreis der Welt im englischen Amesbury. Es empfiehlt sich die Teilnahme an solch einer geführten Wanderung, denn für Laien sind die Megalithobjekte meist schwer als solche zu erkennen. Sie befinden sich, meist gut getarnt, im Unterholz der Wälder, wie etwa die Steinreihen von Grüt und Nesselhau. «Es gibt wohl nirgendwo ausserhalb von Nordfrankreich und England eine solch dichte Ansammlung von Steinrei- hen, Menhiren und Steinkreisen wie im Säu- liamt», sagt Hans Wiesner, ehemaliger Ge- schäftsführer von Imbach Reisen und selbst im Knonaueramt wohnhaft. Wiesner führt an bestimmten Tagen im Jahr durch seine Heimatregion – die nächsten Termine sind am 23. und am 30. März. Anmeldung und Details zu dieser dreistün- digen Wanderung unter 041 418 00 00 oder online auf www.imbach.ch/wakelt. 3000-Jahre alten Spuren der Bewohner unserer Region.

RkJQdWJsaXNoZXIy MzczOTM3