SZ_0219

Seite 3 Städtli-Zytig 02/2019 Das Energie-Label schafft Klarheit Der Gebäudeenergieausweis der Kanto- ne – kurz GEAK genannt – zeigt einfach und schnell den energetischen Zustand eines Wohngebäudes. Eine wertvolle Zusatzinformation für Kaufinteressenten von Wohneigentum. Was bei Haushaltgeräten und Autos längst bewährte Praxis ist, gibt es nun auch für Ge- bäude: einen Energieausweis, der Auskunft über die energetische Qualität eines Gebäu- des gibt. Der Ausweis zeigt, wie viel Energie ein Wohngebäude für Heizung, Warmwas- ser, Beleuchtung und alle übrigen elektri- schen Verbraucher benötigt. Er schafft da- mit eine Vergleichsmöglichkeit zu anderen Gebäuden und gibt Hinweise für Ver- besserungsmassnahmen. Die günstigste Energie ist die, die nicht gebraucht wird Der sparsame Umgang mit Energie ist – nicht erst seit heute – ein Gebot der Stunde. Aus zwei ganz simplen Gründen. Erstens: Energie kostet. Zweitens: Energie belastet die Umwelt. Sowohl als auch Grund genug, möglichst schonend und effizient damit umzugehen. Bevor jedoch mit Optimierun- gen jedweder Art begonnen werden kann, müssen erst Kenntnisse über den Energie- verbrauch und die Energieeffizienz einer Baute vorliegen. Für Kaufinteressenten von Immobilien sind diese Informationen beson- ders wichtig, geben sie doch nicht nur Aus- kunft über die Energiekosten, sondern auch über den Zustand des Gebäudes und damit Hinweise über mögliche Investitionen. Ein gutes Hilfsmittel, Informationen zu gelan- gen, ist der GEAK, der Gebäudeausweis der Kantone. Er vermittelt Klarheit über den energetischen Ist-Zustand eines Gebäudes und zeigt auf, wo Verbesserungen an Ge- bäudehülle und Gebäudetechnik möglich bzw. notwendig sind. Das Konzept des GEAK Nach dem Prinzip «beschreiben und zählen» werden die wichtigsten Parameter eines Ge- bäudes erfasst: Anzahl Stockwerke, Woh- nungsgrössen, Baujahr, ungefährer Fenster- anteil usw. Neben der Gebäudehülle finden auch Angaben zur Heizung und zum Strom- verbrauch Eingang in die Berechnung. Die- sen Beschreibungsgrössen sind Standardbe- rechnungswerte hinterlegt, mit denen das GEAK-Tool den Energiebedarf einer Liegen- schaft berechnet. Der so ermittelte Bedarf wird mit den effektiv benötigten Energie- mengen wie Gas, Öl und Strom verglichen und erlaubt es dem Fachmann, geeignete Massnahmen für Renovations- und Sanie- rungsarbeiten vorzuschlagen. Ziel ist, die Energiekosten zu senken und gleichzeitig den Wohnkomfort zu erhöhen. Ein Erfahrungsbericht von Herrn S. aus Widen «Ein GEAK-Bericht kostet zwar, jedoch lassen sich bei der Umsetzung von Optimierungen je nach Art mehrere Tausend Franken ein- sparen. Der Kanton subventioniert Investi- tionen, die die Energieeffizienz fördern. Mit dem Vorliegen eines GEAK-Berichts gar noch mehr als ohne. Diese Erfahrung habe ich beim Umbau meines EFH gemacht. Für den Bericht habe ich 1000 Franken bezahlt. Ich erhielt jedoch für die neue Heizung fast 6000 Franken vom Kanton zurückerstattet», berichtet Herr S. aus Widen. Die Energie-Etikette Aufgrund des berechneten Energiebedarfs wird das Gebäude auf einer Skala von A bis G klassiert. Die energetische Effizienz wird auf der GEAK-Etikette gekennzeichnet und gibt Auskunft über den Zustand der Gebäu- dehülle und der Gesamtenergieeffizienz. RE/MAX Mutschellen Bahnhofstrasse 4 8965 Berikon Telefon 056 511 10 10 info@remax-berikon.ch Das Team von RE/MAX Mutschellen (v. l.): Andreas Burlet, Roland Meyer, Marco Salm und Urs Ammann.

RkJQdWJsaXNoZXIy MzczOTM3