SZ_07_2020

Seite 34 Städtli-Zytig 07/2020 Fit gegen Corona –Wie Schlaf das Immunsystem stärkt! So viele Schutzmassnahmen gerade getroffen und eingehalten werden soll- ten, haben wir den besten Schutz vor Viren ein Stück weit in den eigenen Hän- den. Nicht nur mit dem Tragen einer Maske oder dem häufigen Händedesin- fizieren. Wir haben alle eine Art Armee in unserem Körper: Unser Immunsys- tem! Es funktioniert genial und kann unerwünschte Eindringlinge erfolgreich bekämpfen. Daher ist es spannend, die Zusammenhänge von Schlaf und wie er unser Immunsystem stärkt, unter die Lupe zu nehmen. Eine interessante Studie «Schlaf ist die beste Medizin», wird oft ge- sagt, denn er unterstützt das Immunsystem. Deutsche Forscher haben 2019 wegweisen- de Entdeckungen gemacht, wie man durch Schlaf zu guten Abwehrkräften kommt. Gemäss der Studie trägt ausreichend Schlaf dazu bei, dass die sogenannten T-Zellen, be- stimmte Abwehrzellen des Körpers, besser arbeiten. Diese gehen befallene Körperzel- len direkt an und vernichten sie. Sich etwas hinzulegen hat schon einen positiven Ein- fluss, aber richtig schlafen sei noch besser. Akuter Schlafmangel allerdings hemme über besondere Botenstoffe diese Funktion, wie das Forscherteam herausfand. Schon drei Stunden Schlafmangel können nachweisbar das Immunsystem schwächen. Die Hormon- konstellation während des Schlafes fördere die Ausbildung des (erworbenen) Immun- systems und die Immungedächtnisbildung. Tagsüber und bei Schlafentzug vermindern bestimmte Hormone, unter anderem auch Adrenalin, die aktive Arbeit der erwähnten T-Zellen. Gerade diese Hormone sind inter- essanterweise auch bei Tumorwachstum, Malariainfektionen, Sauerstoffmangel und Stress erhöht nachweisbar. Wer zu wenig schläft, erkältet sich leichter «Wer nachts weniger als sieben Stunden schläft, hat ein fast dreimal höheres Erkäl- tungsrisiko als jemand, der auf durch­ schnittlich acht oder mehr Stunden Schlaf kommt», so ein Bericht der Carnegie Mellon University in Pittsburgh (USA). «Liegt jemand auch nur acht Prozent der Zeit nachts wach, ist er fünfeinhalbmal mehr gefährdet, sich eine Erkältung einzufangen, als jemand, der durchschläft. Sogar relativ geringfügige Schlafstörungen können den Körper für Er- kältungsviren anfälliger machen», erklärte Sheldon Cohen, der Leiter dieser Studie. «Ein weiterer triftiger Grund, warum man unbedingt für eine ausreichende und gute Nachtruhe sorgen sollte.» Fazit Keine Frage, unser Schlaf wirkt sich erheblich auf unsere Gesundheit und somit auch Le- bensqualität aus. Gerade in der jetzigen Zeit macht sich wohl jeder mehr Gedanken, wie man sich vor einer Virusinfektion schützen kann. Mit einem starken Immunsystem hat man den grösstmöglichen Schutz. Ausge- wogene Ernährung, genug Bewegung an der frischen Luft, positiv denken, viel lachen und soziale Kontakte weiter pflegen und eben gut schlafen… alles Faktoren, die uns helfen werden, diese Zeit hoffentlich gesund zu überstehen. Schlafberatung Bestens beraten, wie man zu besserem Schlaf kommt, ist man im Herzen von Villmergen. Betten Küng feierte letzten Mo- nat das 25-Jahr-Jubiläum. Tausende von Kun- den sind begeistert von ihrer Erfahrung mit den Schlafprofis, wenn es um die Beratung, Service, aber vor allem um ihr gutes Bett und den spürbar erholsameren Schlaf geht. Ine­ güxle und xund bliibe! Betten Küng Unterdorfstrasse 3 5612 Villmergen Telefon 056 621 82 42 www.inegüxle.ch Bild: Shutterstock

RkJQdWJsaXNoZXIy MzczOTM3